Stiefmütterchen – kunterbunte Gesichter auch im Herbst eine Augenweide

Posted on 09. Nov, 2018 by in Gartenpflege

Stiefmütterchen im Herbst

© Fotolia, hcast, Nr. 224010205

Strahlend und bunt – so sind Stiefmütterchen. Sie gehören der Pflanzengattung Veilchen (Viola) innerhalb der Familie der Veilchengewächse (Violaceae) an und sind meistens zweijährig. Die kleinen Dauerblüher sind winterhart, brauchen viel Humus und Nährstoffe sowie regelmäßiges Ausputzen. Sie eignen sich für die Kultivierung auf dem Balkon im Kübel und im Blumenbeet. Bei richtiger Pflege blühen sie bis in den Winter hinein, wodurch sie die trüben Herbstabende mit bunten Farben verschönern.

Stiefmütterchen genießen die Sonnenstrahlen in vollen Zügen

Stiefmütterchen vertragen zwar einen halbschattigen Standort, aber sie entwickeln sich am schönsten in der Sonne. Schützen Sie Ihre Pflanzen gleichzeitig vor Wind und Regen, weil sie sehr brüchig sind.

Substrat, Gießen und Düngen

Stiefmütterchen sind am besten in humusreichem Substrat aufgehoben. Sie können ja auch unter die Gartenerde ein bisschen Kompost oder Hornspäne mischen. Aber nicht viel, weil Stiefmütterchen keine hungrigen Pflanzen sind.

Halten Sie Ihre Pflanzen immer feucht, aber nicht nass – die Blumen reagieren schlecht auf Staunässe. In der Herbstzeit fällt tägliches Gießen aus.

Für volle Farbenvielfalt: Ausputzen

Stiefmütterchen brauchen im Prinzip keinen Schnitt. Regelmäßiges Beseitigen von Verblühten ist das A und O, damit diese Zierpflanzen mit schönen Blüten bezaubern können. Checken Sie so oft wie möglich Ihre Sonnenanbeter und entfernen verwelkte Blüten und Blätter.

Stiefmütterchen aussäen

Säen Sie Stiefmütterchen am besten Ende Mai aus, dann können Sie ihre Blüten im Nachsommer bzw. Winter genießen. Beim Keimprozess achten Sie darauf, dass es die Samen lieber etwas dunkler haben. Dazu können Sie das Pflanzgefäß mit einem Jutesäckchen abdunkeln. Das benutzte Material sollte auf jeden Fall eine gute Luftzirkulation ermöglichen.

Stiefmütterchen

© Fotolia, hcast, Nr. 130756399

In die kalte Jahreszeit gut geschützt

Garten-Stiefmütterchen wachsen sehr kräftig, sind nahezu unempfindlich gegen Krankheiten und weisen eine sehr hohe Frostbeständigkeit auf. Trotzdem freuen sie sich über eine frostschützende Abdeckung mit Laub oder kleinen Reisig-Zweigen, damit sie die Fröste – vor allem die strengen – gut überstehen.

Mehltau bekämpfen

Der Mehltau tritt sehr oft bei Stiefmütterchen auf. Die Pflanze ist mit einer an Mehl erinnernden Schicht überzogen. Sobald Sie dies erkennen, können Sie eine Mischung aus Milch und Wasser machen und mit dieser Ihre Viola besprühen.

Um Ihre Stiefmütterchen abzuhärten, empfehlen wir Ihnen einen Sud aus Wermut, Ackerschachtelhalm oder Meerrettich zu machen. Besprühen Sie die Stiefmütterchen mit diesem selbstgemachten Mittel alle 2 Wochen und wiederholen Sie das   dreimal. Nach so einer „Kur“ fühlen sich Ihre Pflanzen bestimmt wohler.

Besonders attraktive Stiefmütterchen-Sorten

Stiefmütterchen eignen sich ideal als Balkonpflanzen, Beet- und Grabbepflanzung. Sie können wählen zwischen unterschiedlichen Zuchtformen von dieser Blume. Verschiedene Farben, Formen, Schattierungen, sogar mehrere Blütenfarben auf einer Blüte entscheiden über die Beliebtheit dieser Pflanzengattung im Garten und auf dem Balkon. Besonders schön sind:

  • dunkellila bis rotbraun ‘Joker Poker Face’
  • Joker-Rot-Gold
  • Riesen Vorbote Goldorange
  • dunkelviolette Schweizer Riesen Bergwacht
  • Alpensee – tiefblau mit kleinem schwarzem Auge
  • Tempo Blau-Weiß

Tags: