Fertigteich oder Folie – was eignet sich für welche Art von Teich?

Posted on 07. Sep, 2012 by in Expertentipps

Als Gartenbesitzer hat man es nicht leicht. Der Garten ist in einzelne Bereiche aufgeteilt, Beete erblühen Jahr für Jahr, ein Stückchen Nutzgarten liefert so manch Leckerei für die Küche und der Rasen zieht den Neid der Nachbarn auf sich. Doch trotzdem fehlt noch ein belebendes Element im Garten – Wasser. Ein Teich muss her und schon steht man vor dem Problem, welches Material ist nun besser für den persönlichen Wassergarten geeignet. Wir haben dazu Thomas Husmann von Husmann Gartenbau befragt, worauf man achten sollte.

Das spricht für einen Fertigteich

fertigbecken statt folienteich

Das Fertigbecken ist optimal für kleine Teiche

„Fertigteiche, auch Teichschalen oder -becken genannt, werden aus Kunststoff oder aus glasfaserverstärktem Kunststoff in verschiedenen Ausmaßen und Formen angeboten. Einige bilden sogar bekannte Seen nach. Allerdings bietet ein Fertigteich hinsichtlich der Gestaltungsmöglichkeiten nur wenig Freiraum, da individuelle Wünsche nicht umgesetzt werden können. Denn die Form ist unveränderbar. Dafür sind die Flachwasser-, Sumpf- und Tiefwasserzone schon vorgegeben und der Teich lässt sich in relativ kurzer Zeit anlegen. Soll der Teich nicht mehr als einen Kubikmeter Wasser fassen, ist ein Fertigteich die günstigere Wahl. Auch in kleinen Gärten oder wenn nur wenig Platz für einen Teich vorhanden ist und bei sehr steinigem Untergrund sind Fertigteiche durch ihr widerstandsfähiges und bruchsicheres Material einfach im Vorteil. Der Wassergarten-Anfänger, der nur Wasserpflanzen im Teich haben will, ist ebenfalls mit einem Fertigteich gut beraten. Ein Teichbecken ist meistens zu klein, um darin Fische zu halten, ohne dass die Wasserqualität darunter leidet oder die Fische im Winter erfrieren. Interessant sind Fertigteichformteile für einen Bachlauf. Diese lassen sich mit einem Fertigteich oder mit einem Teich aus Teichfolie kombinieren und bringen noch mehr Leben in den Wassergarten“ so Husmann.

Das spricht für Teichfolie

Gartenteich mit pvc Folie„Mit Teichfolie kann jede gewünschte Größe und Form eines Gartenteiches realisiert werden, daher ist Teichfolie für einen individuellen Teich ideal. Dazu muss der Teich gut geplant werden, denn auch hier sind für ein natürliches Gleichgewicht die verschiedenen Zonen mit einer entsprechenden Bepflanzung notwendig. Diese Anlage ist auch wichtig, damit Tiere ungehindert in den Teich gelangen und diesen wieder problemlos verlassen können. Für Selbermacher und für Schwimm- oder Naturteiche mit einer großen Wasserfläche ist Teichfolie das Material der Wahl. Wenn der Wassergarten ein lebendiges Biotop mit Fischbestand werden soll, muss der Teich mindestens 100 Zentimeter tief sein, damit die Fische sicher überwintern können. Ein weiterer Grund besteht darin, dass nur so das natürliche Gleichgewicht erhalten bleibt, also die Wasserpflanzen genügend Sauerstoff produzieren und Fischfutter und -kot das Wasser nicht belasten.

Zudem ist Teichfolie, je nach Material, relativ günstig als Rollenware oder Maßanfertigung vom Hersteller erhältlich. Für den Teichbau wird meistens PVC-Teichfolie verwendet, diese wird in 0,5 bis 2 Millimeter Stärke angeboten. Dabei gilt, je voluminöser der Teich, desto stärker die Teichfolie. Vor allem schwarze Teichfolie sorgt auf natürliche Weise für die Erwärmung des Teichwassers und bietet auch Fischen Sicherheit, da es den natürlichen Lebensraum mit einem dunklen und geschützten Grund nachahmt.

Für Teichfolie werden auch Polyethylen (PE) und Kautschuk (EPDM) verwendet. Diese Materialien sind noch strapazierfähiger als PVC und weisen ebenfalls positive Eigenschaften in der UV-Beständigkeit und Haltbarkeit auf. Um die Folie vor Beschädigungen durch Steine oder Wurzeln zu schützen, muss immer ein Vlies unter der Teichfolie verlegt werden. Wobei einzig PVC-Teichfolie problemlos repariert werden kann.“

Bilder: © WoGi © D. Ott – Fotolia.com

Tags: , ,