Alle Farben des Regenbogens für Ihren Balkonkasten – Kapkörbchen richtig pflegen

Posted on 05. Mrz, 2015 by in Balkontipps

© adampauli - Fotolia.com

© adampauli – Fotolia.com

Das Kapkörbchen wird auch als Kapmargerita bezeichnet und kommt aus Südafrika. Seine Blühfreude drückt sich in verschiedenen Farbtönen von weiß über rot, violett, rosa bis gelb und orange aus. Diese Pflanze wächst krautig an sonnigen und warmen Standorten. Mit mäßigem Gießen und gut durchlässigem Substrat verziert sie unsere Balkone und sorgt für sommerlich buntes Ambiente.

So wie in Afrika: volle Sonne

Die Kapkörbchen fühlen sich wohl auf einem sonnigen Balkon, wo hohe Temperaturen herrschen. Der Standort sollte ebenfalls vor kalten Wind geschützt sein, weil dies richtiges Wachstum der Blumen erheblich beeinträchtigt. Die Pflanzen vertragen einen frischen Schauer recht gut. Bei Dauerregen sollten Sie Ihr Blümchen zu einem geschützten Plätzchen umziehen. Als Substrat eignet sich schön durchlässige Erde mit Lehm und Sand.

Vorsichtig düngen und gießen

Das Kapkörbchen als Dauerblüher braucht in der Wachstumszeit alle zwei Wochen die Nahrungszufuhr. Düngen Sie Ihre Pflanze über das Gießwasser mit einem Flüssigdünger.

Gleichmäßig feucht gehaltenes Substrat entscheidet über das Wohlbefinden der Blume. Staunässe im Untertopf müssen Sie sofort wegschütten, weil das die Kapmargerita in Verzweiflung bringt.

Rückschnitt und Blütenpflege stehen für Vitalität

Im Hochsommer blühen die Kapkörbchen am prächtigsten. Entfernen Sie gerade in der Zeit alle verwelkten Pflanzenteile, damit sich neue Blüten bilden können. Sobald die Hochsaison vorbei ist, können Sie Ihre Blume zurückschneiden. Die Pflanze treibt noch einmal aus und schiebt viele Blüten nach. Die meisten Kapmargeriten machen sowie so nach der ersten Blütezeit eine Pause und sammeln auf diese Weise mehr Kraft für die nächste Blühphase. Vor dem Einräumen, im Herbst, schneiden Sie die gesamte Pflanze um ein Drittel zurück, damit Ihr Blümchen gestärkt in den nächsten Frühling starten kann.

Das Kapkörbchen durch Stecklinge vermehren

Die Vermehrung macht nur Sinn, wenn Sie Ihre Pflanze überwintern. Dafür nehmen Sie die Stecklinge im Frühjahr ab und stecken diese bis zur Hälfte in die Anzuchterde. Halten Sie Ihre Stecklinge warm und nach einer kurzen Zeit können die frisch gezogenen Jungpflanzen in einen normalen Topf eingesetzt werden.

© tbel - Fotolia.com

© tbel – Fotolia.com

Ruheperiode im Hellen genießen

Die Kapkörbchen verbringen ihre Ruhepause an einem hellen Standort, wo die Temperatur bei 8-12 Grad liegt. In der Zeit brauchen Ihre Pflanzen ganz wenig Wasser und gar keinen Dünger.

Kapkörbchen im Blumenkasten

Die Kapkörbchen bilden ein besonders buntes Arrangement, wenn sie sich in der Nachbarschaft von anderen sonnenhungrigen Pflanzen wie Blaue Mauritius, Gazanie, Glockenblume und Mittagsblume ausbreiten können.

Tags: ,