Einen kleinen Garten reizvoll gestalten – so gehen Sie vor

Posted on 10. Nov, 2017 by in Gestaltungs-Tipps

© Fotolia, Barbara Helgason, Nr. 115756615

© Fotolia, Barbara Helgason, Nr. 115756615

Eine begrenzte Gartenfläche bedeutet nicht, dass das Gartendesign langweilig sein muss. Auch auf kleinem Raum lässt sich ein interessanter Garten-Grundriss umsetzen. Damit aber ein kleiner Garten funktionell, pflegeleicht und attraktiv fürs Auge wird, sowie harmonisch wirkt, muss er ausführlich geplant und bis ins Detail ausgearbeitet werden. Wichtig ist dabei jedes Gartenelement: von Materialien über Farbgebung bis hin zur Gartendeko. Mit unseren Tipps planen Sie Ihren kleinen Traumgarten sinnvoll.

Garten optisch vergrößern

Sie lassen Ihre kleine Gartenlandschaft größer wirken, wenn Garten und Haus miteinander visuell verbunden werden (Wohngarten). Am einfachsten geht es mit der Terrasse als Art des Durchgangszimmers, wo verwendete Materialien miteinander harmonieren. Sollten Sie in der Wohnung Holzboden haben, dann lohnt es sich auf der Terrasse ebenfalls Holz als Belag zu wählen. Auch Töpfe und Kübel, die im Wohnzimmer stehen, sollten Ihren Platz draußen finden. Für das stimmige Erscheinungsbild von Garten und Haus sollten solche Gartenobjekte wie Gartenmauer, Gartenzäune oder Gartentreppen sich von der Farbgebung und Textur her auf die Architektur des Hauses beziehen.

Gartenzonen bestimmen

Ein häufiger Fehler bei der Gestaltung von kleinen Gärten ist die Überzeugung, dass die Aufteilung in Gartenräume ihn noch verkleinert. Im Gegenteil, mit strukturierten Bereichen im Gartenkreieren Sie eine interessante Landschaft für Beobachter und ein angenehmes Plätzchen zum Ausruhen, wo auch Gartenmöbel als gemütliche Sitzecke Verwendung finden. Weiche Übergänge von Zone zu Zone schaffen Sie mit Hecken, Pergola, Gartenmauer aus dezentem Material, Stauden-Gruppen, Gehölzen etc. Das Wichtigste dabei: die Grünfläche sollte nicht auf einmal überblickbar sein, sondern zum Entdecken animieren – auf diese Weise scheint der Garten eindeutig größer zu sein.

Tipp: Verzichten Sie dabei auf viele Gartenwege, weil diese Durcheinander bringen. Die Raumaufteilung im kleinen Garten sollte mit einer klaren Wegeführung, z.B. nur mit einem Gartenweg  aus Trittplatten in der Mitte, betont werden.

Das Gartengelände muss nicht immer eben sein

Ein flaches Grundstück scheint immer schmaler zu sein, als es in Wirklichkeit ist. Sogar geringe Höhenunterschiede bereichern das gesamte Gartenbild und machen es wesentlich größer: Senkgarten, Erhöhung der Terrassenfläche, Rasenflächen oder ein Hochbeet sind hier nur einige Beispiele. Insbesondere Hochbeete leisten sehr gute Dienste, weil sie sowohl für üppige Bepflanzungmit exotischen Pflanzen als auch für einen Nutzgarten oder eine Kräuterzucht gut geeignet sind.

Pflanzen im kleinen Garten

© Fotolia, Mathias Karner, Nr. 85989203

© Fotolia, Mathias Karner, Nr. 85989203

Die Pflanzenwahl für den kleinen Garten sollte gut durchdacht sein. Übertreiben Sie nicht mit zu vielen Pflanzengattungen und handeln lieber nach dem Motto: weniger ist mehr, damit kein unnötiges Chaos auf einem kleinen Gartengelände entsteht. Vermeiden Sie deswegen großwüchsige Bäume und Sträucher sowie schnell wachsende Pflanzenarten, weil diese erstens die Gartenfläche überschatten und zweitens den wertvollen Lebensraum für abwechslungsreiche Pflanzengestaltung begrenzen. Was Bäume angeht, entscheiden Sie sich besser für einen Hausbaum mit kugeligem Wuchs wie Kugel-Ahorn „Globosum“, Kugel-Trompetenbaum „Nana“, Kugelakazie „Umbraculifera“ oder für eine Säulen-Form wie Raketen-Wacholder, Pyramiden-Hainbuche „Carpinus betulus Columnaris“ oder Säulen-Eibe „Fastigiata“.

Eine Gartengestaltung mit Kletterpflanzen, vor allem auf begrenztem Raum, ist besonders lohnenswert, weil diese relativ schnell für sattgrüne Gartenlandschaften sorgen und zusätzlichen Sichtschutz bieten. Damit lassen sich Pergolen, Gartenzäune oder Gartenmauer bepflanzen. Solche Gärten bleiben das ganze Jahr über dekorativ, wenn Sie ebenfalls auf immergrüne Gehölze setzen.

An der Stelle sollte man auch Obstspaliere erwähnen, weil Sie so nicht nur gesundes Spalierobst bekommen, sondern auch Mauer und Hauswände begrünen und auf diese Weise noch mehr optische Tiefe erzeugen.

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Tags: ,

Keine Kommentare bisher.

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*