Grazile Blüten nur an sonnigen Tagen bewundern – Gazanie richtig pflegen

Posted on 07. Aug, 2017 by in Gartenpflege

Fotolia, alisseja, Nr. 164504956

Fotolia, alisseja, Nr. 164504956

Die Gazanie, auch Mittagsgold, Sonnentaler oder Gazania genannt, zeigt nur bei Sonne ihre ganze Blütenpracht. Das Mittagsgold ist eine niedrigwachsende Pflanze, die enorm viel Licht zum Gedeihen braucht. Sie wächst von Mai bis September und verziert unsere Balkonkästen mit einer gelben, lila, violett, orangen, cremeweißen und roten Blütenfarbe. Nur ein sonniges Plätzchen kann das ganze Potenzial der Blume zum Ausdruck bringen.

Vollsonniger Platz und gut durchlässiger Boden für einen reichen Blütenflor

Wenn Sie der Gazanie einen Standort in der vollen Sonne zukommen lassen, wird sie sich mit einer reichen Blüte bedanken. Sobald dicke Wolken aufziehen, schließen sich die winzigen Gesichter der Blume. In stark verregneten Sommern kann die Blüte spärlich sein oder ganz ausfallen. Der Platz für das Mittagsgold sollte zudem vor Regen geschützt sein. Erst nach den Eisheiligen dürfen die Pflanzen den Freisitz in der Sonne genießen. Als Substrat hat sich lehm-und sandhaltiger Boden am besten bewährt.

Mäßig gießen und auf zusätzliche Nahrung verzichten

Wässern Sie Ihre Pflanze an sehr heißen Tagen morgens und abends. Ansonsten halten Sie das Substrat immer leicht feucht, so dass die Blumen keine nassen Füße kriegen. Düngen ist überhaupt nicht notwendig, weil es bei den Gazanien das Blattwachstum anregt und zur Verminderung der Blütenanzahl führt.

Die Blütezeit mit kontinuierlichem Ausputzen verlängern

Da das Mittagsgold nur eine Höhe von 30 cm erreichen kann, muss es nicht geschnitten werden. Regelmäßiges Ausputzen ist aber völlig ok. Diese Maßnahme sorgt nicht nur für schöne Optik, sondern auch für Bildung neuer Blüten.

Die Gazanie überwintern: das geht

Gazanien sind in unseren Breitengraden nicht winterhart. Die Pflanzen beziehen gerne ein helles, trockenes Plätzchen, wo die Temperatur zwischen 5-10 Grad liegt. In der Zeit gießen Sie nur sporadisch, so dass der Wurzelballen eher trocken, aber nicht ausgetrocknet ist.

Neue Generation aus Samen ziehen

© Fotolia, alisseja, Nr. 164504284

© Fotolia, alisseja, Nr. 164504284

Das Mittagsgold gehört zu den sog. Lichtkeimern und deshalb werden die Samen nicht mit Erde bedeckt. Fangen Sie mit der Anzucht zwischen Januar und April an. Legen Sie die Samen auf eine leicht humose Blumenerde in ein Mini-Gewächshaus oder einen Topf mit einer durchsichtigen Plastiktüte, wo die Temperatur etwa 22 Grad beträgt. Die Keimung dauert ca. 15 Tage. Sobald die Jungpflanzen 4-6 Blätter ausgebildet haben, können sie schon eingepflanzt werden. Ab Mitte Mai kommen sie ins Freie.

Pflegefehler verursachen Krankheiten und Schädlingsbefall

Die meisten Krankheiten ergeben sich aus Pflegefehlern: es wird entweder zu viel gegossen oder der Standort der Pflanze ist zu dunkel. Unpassendes Gießverhalten führt zu Wurzelfäule und in Folge zum Tod der Blume. Falsche Standortbedingungen sind wiederum ideal für Blattläuse oder Milben, welche die Blätter sichtbar beschädigen. In dem Fall greifen Sie zu Hausmitteln wie Seifenlauge und besprühen damit betroffene Pflanzenteile, wodurch die ungebetenen Gäste absterben. Ein schlecht durchlüfteter Boden ist Auslöser für Mehltau oder Grauschimmel. Dies bekämpfen Sie mit einer Sprühmischung aus Vollmilch und Wasser.

Gestaltungsideen mit Gazanien

Gazanien als Balkonpflanzen präsentieren sich wirklich gut in Kombination mit Mittagsblumen, Vanilleblume, Zauberglöckchen, Fächerblume, Kapaster, Gänseblümchen, Männertreu, Studentenblume oder Kapkörbchen. Auch in Fugen von Trockenmauern macht das Mittagsgold als Dauerblüher eine echt gute Figur.

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Tags:

Keine Kommentare bisher.

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*