Hochbeet anlegen – schöne Bereicherung für jeden Garten

Posted on 04. Apr, 2017 by in Gestaltungs-Tipps

© dima-pics - Fotolia.com

© dima-pics – Fotolia.com

Hochbeete verschönern jede Gartenanlage und sorgen für Ordnung und Harmonie auch auf Terrasse. Auf dem beschränkten Raum fällt es zudem leicht, optimale Wachstumsbedingungen für Pflanzen und Gemüse zu schaffen.

Wenn Sie einen flachen Garten haben, dann können Sie ihn mit Hochbeeten etwas hügeliger gestalten. Hochbeete gewinnen zunehmend an Beliebtheit – so legen Sie sie richtig an!

Gärtnern auf erhöhtem Niveau

Mit Hochbeeten sorgen Sie für ein harmonisches Gesamtbild Ihres Gartens und des gesamten Grundstücks. Hochbeete eignen sich vor allem für die Bepflanzung, insbesondere wenn diese im Flachland wegen schlechter Bodenbedingungen unmöglich wäre. Pflanzen oder Gemüse in Hochbeeten sind zudem sehr gut belichtet, wodurch sie besser gedeihen.

Der größte Pluspunkt für Hobbygärtner ist die einfache Pflege und Ernte: Sie brauchen sich nicht zu bücken, was gerade bei Rückenbeschwerden oder Gehbehinderungen von Vorteil ist. Hochbeete sind ebenfalls eine gute Lösung, wenn Sie einen Platz an der Hauswand oder am Gartenzaun nutzen möchten. Als Deko- oder Designelement leisten sie ebenfalls gute Dienste.

Hochbeet fachgerecht anlegen

Wir empfehlen Ihnen, Ihr Hochbeet entweder im Frühjahr oder im Herbst zu bauen, wenn das Wetter schön ist und es keine Fröste gibt.

Standort festlegen

Bevor Sie sich ans Werk machen, sollten Sie einen passenden Platz dafür finden. Ideal dafür geeignet ist z.B. eine Hauswand; daneben machen Hochbeete auch als freistehende Objekte eine gute Figur, die dann den optischen Mittelpunkt des Gartens bilden.

Größe des Hochbeets bestimmen

Die Höhe des Hochbeetes richtet sich vor allem nach persönlichen Präferenzen und der Beschaffenheit der Gartenlandschaft. Generell gilt: je höher es wird, desto solider sollte das verwendete Material sein. Die Breite hängt dagegen davon ab, ob das Beet begehbar sein sollte. Wenn Ihr Hochbeet beispielsweise an der Hauswand steht, dann sollte es nicht mehr als 80 cm breit sein, damit Sie alle Pflanzen problemlos pflegen können.

Schritt für Schritt zum eigenen Hochbeet

Die Seitenwände des Beets können aus verschiedenen Materialien errichtet werden. Dazu gehören

  • Holz
  • Rollboarder
  • Ziegelsteine
  • Natursteine
  •  Gabionen.
© Patrizis Tilly - Fotolia.com

© Patrizis Tilly – Fotolia.com

Für ein stimmiges Erscheinungsbild von Garten und Haus passen Sie die Hochbeet-Gestaltung an die Architektur Ihres Hauses an!

Zuerst graben Sie eine etwa 20-30cm tiefe Grube aus und legen Sie die Grasnarbe beiseite. Anschließend bauen Sie Seitenwände für das Beet zusammen. Lockern Sie die bestehende Erde etwas auf und legen Sie ein Manschendraht-Gitter als Schutz vor Maulwürfen und Wühlmäusen aus.

Hochbeet richtig befüllen

Füllen Sie die vorher entfernte Grasnarbe-Schicht wieder ins Beet und befüllen Sie es anschließend mit Pflanzerde, Kompost, Torf, Gartenabfällen und Häckselgut als Drainage. Danach gießen Sie die so vorbereitete Fläche und düngen mit Langzeitdünger.

Tipp: Wundern Sie sich nicht, wenn die Erde nach einem Jahr um etwa 10-29 cm absackt. Der Grund dafür ist der natürliche Verrottungsprozess. Die so entstandene Lücke können Sie einfach mit Garten- oder Komposterde auffüllen und so die fehlenden Nährstoffe nachholen.

Hochbeet bepflanzen

Ein Hochbeet eignet sich für jede Art der Nutzung im Garten oder auf dem Balkon, beispielsweise als

Sie können darin Stauden, Kletterpflanzen (mit entsprechender Rankhilfe), Gemüse (Wurzel- und Blattgemüse wie Stangenbohnen, Radieschen, Kohlrabi, Erbsen, Sellerie, Lauch, Kohl, Gurken, Zwiebeln, Kartoffeln, Tomaten) sowie Kräuter (Lavendel, Minze, Dill, Basilikum) pflanzen – und sich auf eine sichere Ernte freuen.

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Tags:

Keine Kommentare bisher.

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*