Garten mit Feng Shui anlegen – unsere Gestaltungstipps

Posted on 10. Jan, 2017 by in Gestaltungs-Tipps

© hydebrink - Fotolia.com

© hydebrink – Fotolia.com

Die fernöstliche Lehre Feng Shui hat zum Ziel, Harmonie und positiven Energiefluss („chi“) zwischen den Menschen und seiner Umgebung herzustellen. Das gilt nicht nur für den Wohnbereich, sondern auch für Garten, Terrasse oder Balkon.

Gartenwege, Wasserobjekte sowie die passende Himmelsrichtung sind nur einige Elemente, die das harmonische Feng Shui-Gartendesign bestimmen. Im heutigen Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihren Garten mit Feng Shui-Energie bereichern können.

Feng Shui-Garten planen

Fengshui (wortwörtlich „Wind und Wasser“) hat seinen Ursprung in China und beschäftigt sich mit Auswirkungen von Natur und Umwelt auf den Menschen. Der Feng Shui-Garten sollte angenehme Gedanken anziehen und alle Sinne begeistern. Die Größe des Gartens spielt hier keine Rolle.

Viel wichtiger ist das Bagua-Raster, mit welchem Sie Ihren Garten in 9 Zonen untergliedern. Jede Zone symbolisiert einen bestimmten Lebensbereich. Wenn alle Bereiche im Einklang mit der Umgebung stehen, dann kann die Lebensenergie optimal fließen (sog. Geomantie), so dass man sich wohlfühlt.

Harmonie und Gleichgewicht im Garten schaffen

Der entscheidende Faktor auf der Suche nach Ausgewogenheit ist das Streben nach Gleichgewicht zweier gegensätzlichen Pole: „Yin“ (weiblich) und „Yang“ (männlich). Yin verkörpern im Garten Rasen und Teich. Yang symbolisieren

Keiner von diesen Elementen darf im Vordergrund stehen: Eine zu große Rasenfläche kann einerseits pflegeintensiv sein, aber andererseits erlaubt sie Spielraum für weitere Gartenplanung z.B. von Zier- und Nutzgarten. Große Gehölze in der Nähe des Hauses können ein Gefahrgefühl provozieren, was wiederum einen negativen Einfluss auf menschliche Emotionen hat.

Dezente Bögen und ovale Formen

In der Gartenplanung mit Feng Shui sollte die Gartenfläche möglichst naturnah gestaltet werden. In der Natur gibt es doch keine geradlinigen Wege, perfekten Bepflanzungen oder ideal zugeordnete Beete und so soll es im Garten bleiben. Setzen Sie deshalb idealerweise auf verschlungene Wegeführung und möglichst natürlich gepflanzte Bäume.

Symmetrie im Feng Shui-Garten wie z.B. in englischen Gärten gibt es nicht, weil sie positive Energie stört. Ovale, dezente Bögen ohne Ecken und herausragende Kanten runden das Garten-Gesamtbild ab und stehen für Sicherheit.

Himmelsrichtungen bei Bepflanzung maßgebend

Um dem Garten eine logische Struktur zu geben, sollte man sich mit Kompass behelfen. Himmelsrichtungen sind hier wertvolle Werte bei der Pflanzauswahl. Im Süden sollten Kletterpflanzen und rotblühende Gewächse eingepflanzt werden. Im Südwesten sollten Bäume wie z.B. ein Vogelbeerbaum wachsen.

Blaufichten gedeihen am besten im Westen und Nordwesten. Im Norden finden Pflanzen mit dunklen Blättern ihren Standort. Rosen sind Ausnahme, weil sie überall gepflanzt werden können: weiße Sorten im Westen, rote Rosen im Süden und Südwesten.

Tipp: Fengshui-Prinzipien im Garten setzen Sie ebenso mit Königskerze, Bambuspflanzen, Obstbäume, Buchsbaum, Steinkraut, Dachwurz oder Geldbaum hervorragend um.

Gestaltungs-Gegenstände im Feng Shui-Garten

© Maria B. - Fotolia.com

© Maria B. – Fotolia.com

In einem von Feng Shui inspirierten Garten treffen Sie immer wieder bestimmte symbolische Deko-Gegenstände an wie etwa

  • Springbrunnen – vitale Wasserkraft (Wasserdrachen)
  • Windlichter – Betonung der Windenergie
  • Gartenbeleuchtung
  • Gartenfiguren, darunter die Schildkröte als Symbol der Ewigkeit
  • Vogelhäuschen
  • Buddha-Skulpturen.

Die fünf Elemente sind entscheidend fürs Gartenkonzept

Laut Feng Shui gibt es 5 Grund-Elemente, die sich entweder unterstützen oder gegenseitig bekämpfen: Wasser, Erde, Holz, Metall und Feuer. Ein Gartenteich symbolisiert Wasser und ein Grillplatz oder eine Feuerstelle steht für Feuer. Die beiden Gestaltungsobjekte sollten nie nebeneinander platziert werden, weil sie sich immer bekriegen und negative Konnotationen hervorrufen.

Wasser verkörpert Wohlstand und ist deshalb ein obligatorischer Bestandteil des Feng Shui-Gartens. Ein Tipp für Feng Shui-Profis: Die Wasserelemente dürfen nicht im Schatten stehen und sollten immer sauber sein!

Tags: