Insektenhotel im Garten bauen – das sind die Vorteile

Posted on 03. Mrz, 2016 by in Allgemein

© tektur - Fotolia.com

© tektur – Fotolia.com

Insekten sind in unseren Gärten immer seltener zu sehen, weil wir diese sofort als Schädlinge einstufen und ihren Lebensraum mit chemischen Bekämpfungsmitteln zerstören. Sie finden deshalb weder Unterschlupfmöglichkeiten noch einen Überwinterungsplatz. Doch nicht alle Insekten sind Schädlinge, ganz im Gegenteil: sie sind für den Menschen besonders nützlich. Waldbienen, Wespen, Florfliegen und andere bestäuben die Blüten, wodurch Pflanzen und Bäume Früchte tragen und wir infolgedessen Nahrung bekommen. Insekten helfen zudem im Kampf gegen Schadinsekten und schützen unsere Gärten vor ungebetenen Gästen. Mit unseren Tipps bauen Sie Nisthilfe für die kleinen Gartenhelfer.

Darum ein Insektenhotel im Garten

Insekten brauchen einen Schutz vor Regen, niedrigen Temperaturen und ihren natürlichen Feinden. Früher waren Strohdächer, Spalten in Ziegelwänden, alte  Kastenfenster, Keller oder Dachgeschosse eine Unterschlupfoption. Heute, wenn Häuser dicht überdacht, Wände glatt gespachtelt und Gebäude komplett gedämmt werden, fällt es den kleinen Tieren extrem schwer, ein passendes Wohnplätzchen in der freien Natur zu finden.

Menschliche Hilfe brauchen deswegen Schwebe- und Florfliegen, die sich zwar vom Pflanzennektar ernähren, aber ihre Larven Milben und Blattläuse fressen. Insbesondere Florfliegen (auch als Goldaugen bekannt) sollten geschützt werden, weil etwa 90% der Population den Winter nicht überleben kann. Ebenso Hummeln, rote Mauerbienen, Wildbienen und Raubfliegen sind für eine sichere Unterkunft im Garten oder auf Terrasse dankbar.

Standort für Insektenhotel wählen

Das Insektenhaus sollte Sie an einem wind- und regengeschützten Ort aufstellen, so dass die Vorderseite des Hauses nach Süden ausgerichtet ist. Das ist besonders wichtig, weil die Insekteneier in der Brutzeit viel Wärme und relativ gleichmäßige Temperaturen benötigen, um gut gedeihen zu können. Kleinere Häuschen platzieren Sie beispielsweise unter Dachtraufe, Dachrinne oder Carport, größere Insekten-Apartments können im Obstgarten zwischen den Bäumen problemlos stehen.

Insekten-Nisthilfen bauen – diese Möglichkeiten gibt es

Beim Bau eines Insektenhotels  entscheiden Sie sich für natürliche Materialien, welche Sie in Ihrem Garten finden. Für diesen Zweck eignen sich wunderbar:

  • Schilfrohr
  • Bambus
  • Holzstücke , Holzbrettchen oder Holzscheiben
  • Stroh
  • Moos
  • Lehm oder Ton
  • Tannenzapfen und ähnliches

Holzhotel für Insekten – Bauanleitung

© Dan Race - Fotolia.com

© Dan Race – Fotolia.com

Die Bautechnik ist sehr einfach: es reicht, nur in einem Holzblock Löcher zu bohren, die etwa 6-10 cm tief und ca. 2-5 mm breit sein sollen. Sie können ein so entstandenes Objekt mit Holzbrettchen überdachen.

Insektenhotel aus Schilfrohr basteln

Außer Schilfrohr finden auch Himbeer- oder Fliederzweige hier Anwendung. Diese Stängel sind nämlich mit natürlichen Knoten ausgestattet, die man nur zu Bündeln zusammenbindet, so dass die Knoten eine Art Verschlusses bilden. Ein solcher Unterschlupf wird dann horizontal z.B. auf dem Balkon aufgehängt.

Insektenwohnung aus Tonerde

In dem Falle mischen Sie Ton mit Stroh und formen daraus einen Ziegel. Im noch feuchten Ziegel machen Sie mit einer Stricknadel notwendige Löcher, die unter verschiedenem Winkel verlaufen sollen. Am Ende verschrauben Sie das Dach mit einem Holzrahmen zusammen, damit der Ziegel schön abgesichert wird.

Tipp: Die Techniken lassen sich natürlich miteinander kombinieren, so dass sich Tierchen selber aussuchen, wo sie sich am liebsten aufhalten wollen. Bei jeder Holzkonstruktion müssen Sie für einen entsprechenden Holzschutz in Form von Lasuren, Ölen, Lacken und Farben sorgen.

Quartier für Hummeln und Florfliegen

Das Hotel von Florfliegen sollte ein bisschen anders konstruiert sein. Die Tierchen fühlen sich besonders wohl in einem mit Laub und Stroh befüllten Holzkasten, welcher durch ein Dach geschützt ist. Dieser sollte zudem etwa 1,5 m hoch an einem trockenen Ort befestigt sein. Der Hummel-Nistkasten ist ein ungehobeltes Häuschen mit einer Öffnung von ca. 1,5-2 cm und einem warmen Teppich aus Moos oder Stroh.

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Keine Kommentare bisher.

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*