Weihnachtsbaum im Topf pflegen – Tipps von Dr. Garten

Posted on 11. Dez, 2015 by in Allgemein

© Piotr Marcinski – Fotolia.com

Seit ein paar Jahren gibt es zur Weihnachtszeit auf dem Markt Tannenbäume im Topf, die immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Der Weihnachtsbaum im Topf schmückt nicht nur Häuser, sondern er kann dann in den Garten ausgepflanzt werden. Wie Sie Ihr Bäumchen im Wohnzimmer als Weihnachtsdeko pflegen und es dann in den Garten auspflanzen können, erfahren Sie in unserem heutigen Blogbeitrag.

Weihnachtsbaum mit Wurzelballen – das sind die Vorteile

Weihnachtsbäume mit Wurzeln vertrocknen und nadeln nicht so stark wie die geschlagenen Bäume. Da der Christbaum für viele eine nostalgische Symbolik hat, wollen die meisten Gartenbesitzer ihn nicht wegwerfen, sondern z.B. als eine Garten- oder Kübelpflanze weiter kultivieren.

Tannenbaum im Topf kaufen

Bei der Wahl des Weihnachtsbaumes bedenken Sie zuerst, dass das ausgesuchte Bäumchen nicht nur zur Weihnachten eine gute Figur machen sollte, sondern auch danach im Garten. Aus diesem Grund ist es wichtig, die passende Baumart zu finden. Die so populäre Fichte (Picea pungens)) ist perfekt als gefällter Baum für Weihnachten geeignet, aber für die Kultivierung im Topf schneidet sie nicht so gut ab. Empfehlenswert sind dagegen: Blaufichten (Picea pungens), Serbische Fichten (Picea omorika) oder Nordmanntannen (Abies nordmanniana).

Wenn Sie sich schon die passende Art gefunden haben, dann sollten Sie Ihr Bäumchen richtig checken. Von Bäumen mit vertrockneten Nadeln oder ungesundem Gesamtbild raten wir Ihnen eindeutig ab. Sie können natürlich auch prüfen, ob der von Ihnen ausgewählte Baum wirklich im Topf kultiviert wurde. Für diesen Zweck ziehen Sie an dem oberen Pflanzenteil: wenn sich das Bäumchen problemlos aus dem Kübel rausnehmen lässt, dann wurde es mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Boden ausgegraben und wieder in den Topf eingepflanzt.

Tannenbaum in der Wohnung akklimatisieren

Ihr Weihnachtsbaum leistet sehr gute Dienste, wenn Sie ihn ca. 10 Tage vor dem Weihnachtsfest kaufen, so dass das Bäumchen Zeit hat, sich an vorhandene Bedingungen drinnen zu gewöhnen. Die ersten 7 Tage stellen Sie Ihre Tanne in der Garage oder im Keller auf, wo die Temperatur bei ca. 5°C liegt. Dann platzieren Sie den Baum an einen etwas wärmeren Standort (10°C). Diese Eingewöhnungsphase hat natürlich nur dann Sinn, wenn der Baum in der Baumschule im Freien stand.

In der Wohnung sollte der Baum möglichst weit weg vom Heizkörper seinen Platz haben. Dabei vergessen Sie auch nicht, ihn zu wässern und zu besprühen. Wenn Sie den Tannenbaum danach auspflanzen wollen, dann kann er nicht länger als 10 Tage in der Wohnung gehalten werden.

Christbaum 2

© amphotolt – Fotolia.com

Weihnachtsbaum nach Festtagen in den Garten setzen

Den Weihnachtsbaum können Sie natürlich erst in die Erde setzen, sobald die Strengfröste vorbei sind. Deshalb sollten Sie in der Übergangszeit für Ihren Baum einen kühlen, frostfreien und hellen Überwinterungsort finden und das Bäumchen regelmäßig gießen.

Herrschen draußen mildere Temperaturen, dann können Sie Ihre Tanne in einen gelockerten und humusreichen Boden pflanzen. Achten Sie aber beim Austopfen unbedingt darauf, das Wurzelwerk nicht zu beschädigen. Es ist zudem empfehlenswert, gleich nach dem Auspflanzen  die Pflanzenscheibe mit einer Schicht aus Rinde oder Kies vor Trockenheit und Nachtfrost zu schützen. Mit dieser Pflege-Maßnahme erhöhen Sie ebenfalls die Anwachschancen des neu gepflanzten Baumes.

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Keine Kommentare bisher.

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*