Blumenzwiebeln im Herbst pflanzen – so sorgen Sie für Blütenpracht rund um das ganze Gartenjahr

Posted on 14. Okt, 2015 by in Allgemein

Blumenzwiebeln 1

© animaflora – Fotolia.com

Der Spätsommer und Herbst sind ideale Pflanzzeit vieler Zwiebelblumen. Mit diesen Pflanzen verschönern Sie Ihr grünes Paradies, weil Zwiebelblumen – je nach Sorte – zu verschiedenen Zeitpunkten blühen. Bei der Pflanzung sollten Sie unbedingt den richtigen Standort, entsprechende Bodenverhältnisse sowie notwendige Pflanztiefen beachten. Im heutigen Beitrag geben wir Ihnen Tipps, wie man Blumenzwiebeln richtig in die Erde setzt.

Blumenzwiebeln kaufen

Ob aus Ihren Blumenzwiebeln etwas wird, hängt in großem Maße von der Zwiebelqualität ab. Deshalb schauen Sie sich ausgesuchte Stücke im Gartencenter genauer an. Erstens sollten die Blumenzwiebeln gut ausgebildet, groß und fest sein ohne jegliche mechanischen Beschädigungen und Verfärbungen. Verzichten Sie lieber auf vertrocknete, weiche und mit ersten Wurzeln ausgestattete Pflanzen. Ausnahme bilden hier Narzisse und Lilien, deren Zwiebeln Wurzeln schlagen sollen. Es lohnt sich ebenfalls, sich zu überlegen, wie viele Blumenzwiebeln sinnvoll wären. Die meisten Zwiebelblumen präsentieren sich richtig schön im Beet, wenn sie in einer Gruppe eingepflanzt werden. Große Pflanzen wie  Montbretien oder Kaiserkronen setzen sich im Garten als Solitärexemplare wunderbar durch.

Zwiebelgröße beeinflusst die Art der Bepflanzung

Je nachdem, wie groß Knollen und Zwiebeln sind, werden Sie unterschiedlich in die Erde gesetzt. Riesengroße Stücke mit einem Durchmesser von über 20 cm bildet beispielsweise Riesenlauch (Allium giganteum). Sehr winzige Zwiebeln vergleichbar mit Haselnuss hat das Schneeglöckchen. Das Balkan-Windröschen (Anemone blanda) besitzt eine kleine Wurzelknolle mit einer unregelmäßigen Form. Daraus ergibt sich: kleine Zwiebeln lassen sich einfach in das Pflanzloch einwerfen, während große immer mit Strünkchen nach unten gelegt werden sollten.

Blumenzwiebeln richtig aufbewahren

Wenn Sie Blumenzwiebeln einpflanzen wollen, die nach der Blütezeit der Pflanzen ausgegraben wurden und bis zur nächsten Saison gewartet haben, dann müssen diese fachgerecht in der Übergangszeit aufgehoben werden. Platzieren Sie deshalb ausgegrabene Zwiebeln in Balkonkästen und bedecken sie mit Torf oder Sägespänen. Das Wurzelwerk von Lilien und Narzissen entfernen Sie nicht, weil sich solche Zwiebeln für die Pflanzung nicht mehr eignen.

Zwiebelblumen pflanzen

Standort wählen

Die meisten Blumenzwiebelpflanzen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Sie gedeihen natürlich auch im Schatten, werden aber nicht so prächtig blühen.

Boden vorbereiten

Bevor die Zwiebeln reingesetzt werden, sollten Sie das Substrat gut auflockern und von jeglichem Unkraut und Wildkraut befreien. Als nächstes gilt, die Bodenqualität zu verbessern:

  • schwere, lehmige Böden können Sie mit Sand oder Torf nutzbarer machen
  • bei stark durchlässigem Boden empfiehlt sich eine Drainage, wodurch Staunässe vermieden wird
  • zu leichte, sandige Böden reichern Sie mit Kompost an

Blumenzwiebeln zur richtigen Zeit setzen

Ihre Pflanzen wachsen gesund, wenn Sie diese entsprechend früh in die Erde setzen, so dass die Zwiebeln die Zeit haben, die Wurzeln vor dem ersten Frost auszubilden. Generell kann man sagen, dass die meisten Zwiebelblumen ab Anfang Herbst gepflanzt werden sollten. Ausnahmen sind  hier die Weiße Lilie, Kaiserkrone und Herbstzeitlose, die schon Ende August in die Erde rein können. Im September und Oktober sollten Frühblüher und Sommerblüher wie Tulpe, Krokus, Schneeglöckchen, Hyazinthen, Iris, Kegelblume oder Milchstern, Steppenkerze ihren Platz im Beet haben. Ideale Pflanzenpartner für Zwiebelblumen sind andere Stauden wie Hortensien, Margeriten, Sonnenhut, Dahlien oder Orchideen.

Blumenzwiebeln 2

© LianeM – Fotolia.com

Pflanztiefe und Pflanzabstände bestimmen

Die Pflanztiefe richtet sich nach der Größe der Zwiebeln. Man gräbt doppelt oder dreifach so tief, wie die Blumenzwiebel bzw. die Knolle groß ist. Bei relativ schwerem Boden muss das Pflanzloch nicht so tief sein.

Die Abstände zwischen den einzelnen Pflanzen sollten an die Wuchshöhe der Blumen angepasst werden. Kaiserkrone und Riesenlauch brauchen ca. 30-40 cm Abstand und Schneeglöckchen und Windröschen nur 6-8 cm. Einen ein wenig größeren Abstand brauchen Krokusse und Traubenhyazinthen. Starkwachsende Tulpen pflanzt man etwa 15 cm voneinander weg, also etwa 40 Stück pro qm. Es ist zudem sinnvoller, die Blumen nicht reihenweise zu bepflanzen, sondern gleichmäßig auf der Pflanzfläche zu verteilen. Hier können Sie einen Blumenzwiebelpflanzer verwenden, mit welchem Sie die Zwiebeln in die exakt richtige Pflanztiefe setzen.

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Tags:

Keine Kommentare bisher.

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*