Salatgurke richtig pflanzen: aus dem eigenen Anbau schmeckt sie am besten

Posted on 30. Apr, 2015 by in Allgemein

© funnymike1108 - Fotolia.com

© funnymike1108 – Fotolia.com

Die Gurke ist eine der beliebtesten Gemüsepflanzen in Deutschland. Egal ob im Salat oder ganz frisch – Gurken isst jeder gerne. Im Beet fühlen sie sich in der Nachbarschaft von Erbsen, Bohnen, Salat und Sellerie am besten. Wenn man weiß, was man beim Pflanzen sowie bei der Pflege von Gurken beachten soll, gedeihen sie schön und sind saftig im Geschmack. Mit unseren Tipps bauen Sie Ihre Gurken erfolgreich an.

Was Sie über Gurken wissen sollten

Man unterscheidet zwischen Freilandgurken und Gewächshausgurken. Die letztere Sorte gedeiht nur in Gewächshäusern. Darüber hinaus unterscheidet man noch zwei Hauptsorten: Salat- und Einlegegurken. Je nach Sorte kann ihre Wachstumszeit zwischen 50-70 Tage dauern. Gurken kommen entweder als Kletterpflanzen (sie können eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen) oder als niederliegende Büsche vor.

Gurken richtig aussäen

Salatgurken können Sie auf einer Fensterbank oder im Gewächshaus aussäen, aber frühestens Mitte April, weil die Jungpflanzen beim Umpflanzen in den Garten nicht zu groß sein dürfen. Step by step-Anleitung für eine richtige Aussaat:

  • Füllen Sie die Töpfe nur bis zur Hälfte mit der Anzuchterde
  • Setzen Sie je Topf 2-3 Samen
  • Halten Sie die Samen gleichmäßig feucht und achten auf mindestens 20 Grad
  • Beseitigen Sie die schwächeren Blätter des Sämlings, wenn sie über den Topf Rand hinwegschauen

Gurken im Freiland auspflanzen

© Dimitri Surkov - Fotolia.com

© Dimitri Surkov – Fotolia.com

Der Zeitpunkt für die Auspflanzung richtet sich nach Region und Wetterbedingungen. Eines steht fest: sobald es keinen Frost mehr gibt, können Sie sie auspflanzen. Bereits im Herbst können Sie den Boden (Gurkenbeet) lockern und Stallmist untermischen. Wir empfehlen Ihnen, die Gurken erst ab Mitte Mai auszusäen. Gurken benötigen einen warmen und windgeschützten Platz. Sie fühlen sich gut in einem humushaltigen, sandigen Lehm oder in einem lehmigen Sand. Gurken brauchen recht viel Platz und deshalb sollte nur eine Reihe mitten auf dem Beet bepflanzt werden. Der optimale Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen beträgt 30 bis 40 Zentimeter. Tipp: ein Rankgerüst ist für Gurken vorteilhaft. Ihre Pflanzen wachsen schneller, wenn Sie sie auf schwarzer Mulch-Folie verlegen und mit Vlies bedecken. Die Mulch-Folie erhöht die Bodentemperatur um ganze 4 Grad. Vor dem Setzen härten Sie Ihre Pflanzen ab, indem Sie sie tagsüber ins Freie stellen. Überständige Pflanzen setzen Sie lieber nicht, sondern bringen Sie zum Kompost. Bei großen Pflanzen kommt es zur Wachstumsstockung, was man nicht mehr in den Griff bekommt. Beim Auspflanzen achten Sie darauf, dass die Wurzeln unversehrt bleiben.

Pflegetipps: Gießen, Düngen und Co.

Mit diesen Pflegetipps werden Sie viel Freude bei der Ernte haben:

  • Gurken dürfen auf keinen Fall unter Trockenheit leiden, weil sie ansonsten bitter werden
  • Achten Sie besonders auf Schnecken – sie fressen sehr gerne junge Pflanzen
  • Sie können junge Pflanzen ab und zu mit Netzschwefel bestäuben
  • Beim Gießen achten Sie darauf, dass die Blätter immer trocken bleiben
  • An warmen, sonnigen Tagen braucht eine Gurkenpflanze bis zu 3 Liter Wasser. Gießen Sie Ihre Gurken am besten mit handwarmem Regenwasser, vor allem von Juli bis Mitte August
  • Gurken als Starkzehrer benötigen regelmäßig Nährstoffe. Sie sollten mit natürlichen Mitteln gedüngt werden. Nehmen Sie am besten Kompost, Stallmist und idealerweise Pferdemist. Sie können auch Hornmehl oder Hornspäne verwenden.

Tags: