Grün für Perfektionisten – der englische Rasen

Posted on 15. Jul, 2014 by in Gestaltungs-Tipps

Bild: iStock, thinkstockphotos.de

Bild: iStock, thinkstockphotos.de

Der englische Rasen ist etwas für Perfektionisten. Viel Pflege und Aufwand sind notwendig, um den Rasen so zu gestalten. Um dessen sattes Grün genießen zu können, muss man sich ein paar wichtige Pflegeregeln merken.

Erster Schritt: richtig aussäen

Der optimale Zeitpunkt für die Aussaat ist im Frühjahr – kurz nachdem die Bodenfröste vorüber sind. Der richtig bearbeitete Boden ist entscheidend für die Aussaat. Er sollte gut gelockert und von Unkraut befreit werden.

Ist der Boden trocken, unbedingt 2 Tage vor der Aussaat gründlich bewässern. Auf dem so vorbereiteten Boden wird dann das Saatgut verteilt. Samenmischungen aus Weidel- und Schwingelgräser sorgen für ein erfolgreiches Gelingen. Säen Sie die Rasensamen dicht nebeneinander aus – und immer dran denken: Rasensamen sind Lichtkeimer, also keine Erde darauf werfen!

Zweiter Schritt: bewässern, düngen, mähen

Die richtige Bewässerung ist essentiell. Der Rasen muss regelmäßig und gründlich beregnet werden. Der Rasen wird etwa drei Mal pro Woche – wenn es nicht regnet – bewässert.

Dasselbe gilt auch für das Mähen des Rasens. Trockenes Wetter und scharfe Messer sind auch hier wichtig. Der regelmäßige Schnitt sorgt für die Bildung neuer Triebe und dadurch wird die Grasnarbe dicht. Als Faustformel: Alle 7 Tage müssen die Gräser auf ca. 3.4 Zentimeter zurückgeschnitten werden. Für Gartenfaulenzer ist der englische Rasen eindeutig die falsche Wahl. Nur wer sich viel Arbeit macht, bekommt entsprechende Ergebnisse.

Das erste Mal düngen

Erreicht der Rasen eine Höhe von vier bis sechs Zentimetern, steht der die erste Düngung bevor. Das Düngemittel sollte ein ausgewogenes Stickstoff-Kalium-Verhältnis beinhalten. Bei der Verwendung empfiehlt man 25 bis 30 Gramm des Düngers pro Quadratmeter alle sechs bis acht Wochen.

Rasen vertikutieren nicht vergessen

Zweimal im Jahr muss der Rasen gelüftet (vertikutiert) werden. Die beste Zeit dafür ist die Wachstumsperiode (Ende März bis Anfang Juni so wie Anfang August bis Mitte September). Mit speziellen Geräten werden Rasenfilz und Moos entfernt. So dringen Nährstoffe, Luft und Wasser besser in den Boden ein.

Tipp: die dafür notwendigen Geräte gibt’s in vielen Baumärkten zu Leihen.

Weitere Pflege

Damit der Rasen dicht wächst, ist bei kahlen Stellen ein Nachsähen unabdingbar. Auch sollte neben dem Schnitt des Rasens selbst auch regelmäßig das Unkraut entfernt werden. Haben wir schon erwähnt dass der englische Rasen nichts für Faulpelze ist?

 Letzter Schritt: Winterpflege: Rasen für die kalte Jahreszeit gut vorbereiten

Solange der Rasen wächst, muss er immer wieder gemäht werden. Damit es ihm nicht an Licht und Luft mangelt, sollte man regelmäßig das Laub von der Rasenfläche entfernen. Das letzte Düngen findet Ende Oktober statt – dazu verwendet man am besten den Spätherbstdünger (mit mehr Kalium).

Echte Liebhaber verteilen von November bis Februar eine Lösung von Eisen-, Kupfer- und Zinksulfat zwei bis vier Mal auf. Dies hat eine vorbeugende Wirkung gegen Pilzerkrankungen. Bei Frost dem Rasen einfach Ruhe gönnen.