Heilpflanzen – natürliche Medizin aus dem eigenen Garten

Posted on 25. Apr, 2012 by in Expertentipps

Die Ernte eines Kräuterbeets

Heilkräuter aus dem eigenen Garten

Es gibt viele gesundheitliche Störungen, die mit Auszügen aus Heilpflanzen gelindert werden können. Dabei macht www.docjones.de Sie natürlich darauf aufmerksam, dass Patienten beim geringsten Verdacht auf eine ernsthafte Erkrankung ihren Arzt konsultieren sollten. Aber kleinere Wehwehchen können mit Tees und Aufgüssen aus Heilpflanzen selbst behandelt werden. Wer sich ein spezielleres Wissen über Heilpflanzen aneignet, kann eventuell auch seine Tinkturen, Cremes, Salben und Kosmetika selbst herstellen.

Der medizinische Kräutergarten

Wer einen Kräutergarten neu anlegen möchte, sollte sich einen kleinen Plan machen. Denn nicht jedes Kraut gedeiht gut neben dem anderen. Es gibt, ein-, zwei- und mehrjährige Kräuter. Alle haben ihre ganz eigenen Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit, das Licht und die Bewässerung. Der Anfänger greift am besten auf problemlos zu ziehende Kräuter zurück, um nicht gleich am Anfang eine Enttäuschung zu erleben. Gelingt das alles und sind die ersten Pflanzen reif für die Ernte, kommt die nächste Herausforderung. Welche Pflanzenteile sind nutzbar, der Same, die Blüte, das Kraut oder auch die Wurzel? All das will ausprobiert und gelernt sein, aber es lohnt sich, denn ein Heilkräutergarten bringt Nutzen und bereitet seinem Besitzer Freude. Wie immer gibt Ihnen www.docjones.de wertvolle Tipps dazu.

Baldrian – die natürliche Schlaftablette

Wer bei nervösen Störungen und Schlafproblemen nicht gleich zu Schlaf- oder Beruhigungsmitteln greifen möchte, kann versuchen, diese mit Baldrian zu behandeln. Da dieser aber einen sehr penetranten Eigengeschmack hat, empfiehlt es sich, ihn mit anderen Kräutern zu mischen. Hier bieten sich auch Zitronenmelisse und der Hopfen an, aber auch Rosmarin eignet sich sehr gut als Beigabe. Diese beruhigenden Kräutertees machen nicht abhängig und hellen bei regelmäßiger Anwendung das depressive Gemüt etwas auf. Vorsicht sei aber geboten mit dem viel gerühmten Johanniskraut. Die Anwendung kann bei gleichzeitiger Sonnenbestrahlung zu fleckiger Haut führen. Aber die Möglichkeiten, gesundheitliche Störungen mit Pflanzen unterstützend zu behandeln, sind fast unbegrenzt und es gibt für jedes Zipperlein ein Kraut.

Bild: © Team 5 – Fotolia.com

Teile den Artikel mit anderen:
Artikel via Facebook teilen Artikel via Twitter teilen

Tags: ,

2 Kommentare to “Heilpflanzen – natürliche Medizin aus dem eigenen Garten”

  1. Tina

    14. Mai, 2012

    Ich muss sagen ich bin immer wieder begeistert, was für Pflanzen alles Heilkräfte haben.

    Reply to this comment
  2. Grünschnabel

    18. Mai, 2012

    Ich finde es total übertrieben, wie bei jeder kleinen Erkältung vom Hausarzt direkt eine riesen Palette an Medikamenten verschrieben wird. Wie du schon schreibst ist es doch viel sinnvoller erst einmal die Kraft der Kräuter und Natur zu nutzen, um wieder gesund zu werden. Das tolle an diesen Heilpflanzen ist ja, dass diese zu beliebiger Zeit eingenommen werden können = ohne Nebenwirkungen. So beugt man zusätzlich auch noch Krankheiten vor!

    Reply to this comment

Diskutiere mit uns! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

*