Gartenarbeit im Herbst

Posted on 02. Nov, 2011 by in Gartenpflege

Gartenpflege ist ein wesentlicher Bestandteil der herbstlichen GartenarbeitSobald die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr erscheinen, lockt er wieder, der Garten. Doch wer ein echter Gartenfreund ist, weiß, Gartenarbeit macht zu jeder Jahreszeit Freude. Damit man lange etwas vom schönen Grün hat, ist die richtige Pflege erforderlich. Finden die erforderlichen Pflegemaßnahmen zur richtigen Zeit im Jahr statt, können sich die Pflanzen optimal entwickeln. Bevor das Projekt der Gartenarbeit jedoch in Termindruck und Stress statt Entspannung umschlägt, hilft es, sich einen Überblick zu verschaffen, was zu tun ist. Welche Gartenarbeit im Herbst ist daher notwendig?

 

Gartenarbeit im Herbst bedeutet Pflanzen

Wenn Sie im Herbst schon einmal Gehölze oder Stauden gepflanzt haben, dann wissen Sie, dies ist die beste Zeit, damit die Pflanzen sofort Wurzeln bilden. Im Frühjahr können sie dann austreiben und die Wasseraufnahme und Nährstoffversorgung funktioniert wie von alleine. Ein Austrocknen im Sommer wird durch diese Art der Gartenarbeit im Herbst erheblich verringert. Und auch das Anwachsen gelingt besser. Worin liegt dies begründet? Die unweigerlich entstehende Winternässe schließt die im Erdreich vorhandenen Hohlräume, die bei der Pflanzzeit im Herbst entstanden sind, sodass ein vortrefflicher Bodenkontakt der Wurzeln gewährleistet ist. Jeder Mann sollte einen Baum pflanzen? Wenn das auch Ihr Motto ist, dann beginnen Sie im Herbst damit! Gerade zu dieser Jahreszeit ist im Fachhandel auch die Auswahl an wurzelnackten Pflanzen und an Ballenware vielfältig.

Doch Gartenarbeit im Herbst bedeutet nicht nur pflanzen, sondern auch pflegen. Einige Pflanzen haben es jetzt mehr als nötig, gestutzt zu werden. Eine Pflanze, die darauf besonders angewiesen ist, ist der Garten-Salbei. Hier darf der Kleingärtner großzügig sein, denn die Triebe der Salvia officinalis können bis zur Hälfte gekürzt werden. Und auch der Spierstrauch kann eine Kürzung vertragen. Nicht gestutzt werden sollte jedoch die Schönfrucht (auch Callicarpa), denn ihr Fruchtertrag schenkt noch lange in den Herbst hinein ein farbenprächtiges Bild im Garten. Und auch bei Magnolien ist Vorsicht geboten. Sind Sie unsicher, welche Pflanze einen Schnitt benötigt, dann hilft hier ein Gartenratgeber oder ein Gartenexperte weiter.

Rechtzeitig handeln

Die Pflanzen rechtzeitig auf den Winter vorzubereiten, auch das gehört zur Gartenarbeit im Herbst. Wie können Sie hierbei vorgehen? Gartenkenner nutzen zu diesem Zweck Torf oder Reisig, den sie schichtweise auf den Boden empfindlicher Pflanzen geben. Insbesondere bei Stockrosen, Staudenbleiwurz und Spornblumen sollte dies getan werden. Weitere Beachtung bei der Gartenarbeit im Herbst gilt den nicht winterharten Pflanzen. Kübelpflanzen, die dies betrifft, können nun in das Winterquartier, das ihnen Schutz bietet, umziehen. Da der erste Bodenfrost oft unerwartet kommt, sollte man dies rechtzeitig im Herbst in Angriff nehmen.

Um den Garten – Terrasse und Grill

Schnell vergessen werden neben den Pflanzen Gartenmöbel, Gartengeräte und ein eventuell frei stehender Grill. Diese sollten winterfest gelagert werden. Alles auf der Terrasse und in der Gartenlaube können Sie im Herbst noch einmal auf entsprechenden Schutz vor dem Wintereinfluss kontrollieren, damit die Arbeit im Frühjahr unbeschwert weitergehen kann. Die Gartenarbeit im Herbst macht nicht nur den Garten winterfit, sondern hält auch den Gärtner fit. Denn die Arbeit gibt ihm die Gelegenheit, das Gemüt noch einmal mit Farbe und viel frischer Luft zu erfreuen. So kann die Seele die Herbstzeit nutzen zum Aufblühen und Energie tanken.

Bild: © Sandra Cunningham – Fotolia.com

Tags: , ,